News Warcraft Movie Director erklärt, worum es in seinen Fortsetzungen gegangen wäre

Warcraft-Regisseur Duncan Jones hat seine Pläne für eine Warcraft-Filmtrilogie skizziert, die wir wahrscheinlich nie sehen werden.

Foto: Legendary Picture/Activision Blizzard

Warcraft-Regisseur Duncan Jones hat via Twitter bestätigt, dass er die grundlegende Geschichte für eine Warcraft-Filmtrilogie ausgearbeitet hatte, bevor Pläne für nachfolgende Warcraft-Filme auseinanderfielen.

„Teil 2 wäre Go’el/Thrall als junger Ork-Sklave in Blackmoores Gladiatorenlager gewesen“, sagt Jones in Bezug auf seine Absichten für eine Fortsetzung von Warcraft aus dem Jahr 2016. „Hier trifft und freundet er sich mit einem Tauren an, der ihm von einem anderen Land im Westen erzählt, aus dem sein Volk stammt, und wo er Verbündete und vielleicht ein neues Zuhause finden könnte …“

Von dort aus beschreibt Jones, womit ein eventueller dritter Warcraft-Film befasst gewesen wäre.

„Das Sammeln einer Hordenarmee und die Befreiung der Orks im östlichen Königreich vor einer gefährlichen Reise über das Meer nach Kalimdor und die Gründung der ersten azerothischen Stadt Orgrimmar“, sagt Jones. „Im Grunde war die Trilogie die Erfüllung von Durotans Versprechen, seinem Volk ein neues Zuhause zu geben.“

Darüber hinaus merkte Jones an, dass er hoffte, mit seiner Filmtrilogie die Grundlagen des Warcraft-Universums zu schaffen, bevor er das Film-Franchise schließlich an einen anderen Regisseur und ein Kreativteam übergab, in der Hoffnung, dass sie einige der berüchtigteren Geschichten aus der Warcraft-Überlieferung erzählen würden .

Bevor wir in die Details von Jones‘ kreativen Plänen für zukünftige Warcraft-Filme eintauchen, sollten wir wahrscheinlich ein wenig darüber sprechen, warum diese Filme nie veröffentlicht wurden. Einfach ausgedrückt war Warcraft eine finanzielle und kritische Enttäuschung. Während der Film auf den internationalen Märkten tatsächlich ziemlich viel Geld einbrachte, rechtfertigte die weltweite allgemeine Resonanz auf das Endprodukt nicht ganz die hohen Kosten und die wohl höheren Erwartungen von Warcraft. Jones hatte zuvor angedeutet, dass die Chancen für eine Fortsetzung gering seien und die Tatsache, dass er seine Pläne für eine eventuelle Trilogie von Filmen auf Twitter skizzierte, weckt nicht gerade die Hoffnung, dass wir seine Geschichten jemals auf der großen Leinwand sehen werden.

Lesen Sie  Wie das Projekt Spartacus von PlayStation den Xbox Game Pass schlagen kann

Wir finden die Ideen von Jones für eine Trilogie jedoch interessant. Es ist klar, dass er sich auf das Abenteuer und die Überlieferungen der Horde konzentrieren wollte, und es scheint auch, als wäre er mehr daran interessiert, ziemlich intime Geschichten über die Charaktere in diesem Universum zu erzählen, als an mitreißenden Action-Epen. Tatsächlich hilft seine Philosophie in dieser Hinsicht dabei, einige der Dinge zu erklären, die beim Warcraft-Film schief gelaufen sind.

Jeder, der Blizzards unglaubliche Arbeit mit den Story-Cinematics von World of Warcraft über die Jahre verfolgt hat, wird Ihnen sagen, dass es immer noch Potenzial für jemanden gibt, der vorbeikommt und einen unglaublichen Film basierend auf dieser Serie macht. Es hört sich einfach nicht so an, als ob dieser Film in naher Zukunft erscheinen wird, und es hört sich sicherlich nicht so an, als würden sie darstellen, was Duncan Jones für die Serie geplant hatte.

Von Harry Jacob

Mein Name ist Harry Jacob. Ich bin Miteigentümer von Battlemist, einem Online-Verlag. Seit meiner Kindheit liebe ich Videospiele und spiele sie in meiner Freizeit. Jetzt bin ich ein Experte in der Videospielnische. Ich schreibe gerne Rezensionen über neue und meistverkaufte Spiele, die wir als Kinder gespielt haben. Bleiben Sie dran. Mit freundlichen Grüßen Harry Jacob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert