Neuigkeiten Overwatch 2: Warum manche Spieler den neuen 5v5-Multiplayer bereits hassen

Das neue 5v5-PvP-Format von Overwatch 2 ist bereits bei einigen Fans umstritten, die sich Sorgen darüber machen, was als nächstes kommt.

Foto: Blizzard

Falls Sie es nicht gehört haben: Blizzard hat kürzlich einen ausführlichen Einblick in Overwatch 2 und seinen überarbeiteten PvP-Modus live gestreamt. Obwohl es viel zu besprechen gibt, ist die Änderung, die im Moment die meiste Aufmerksamkeit und Kontroverse auf sich zieht, die Nachricht, dass Overwatch 2 das 6v6-PvP-Format der vorherigen Spiele ändern und ein Standard-5v5-Format einführen wird.

Laut Blizzard werden diese Änderungen dazu beitragen, das Chaos auf dem Bildschirm zu reduzieren (wodurch es einfacher wird, der Aktion zu folgen) und den Stil des durchschnittlichen Spiels optimieren. Sie hoffen auch, dass die Änderung dazu führt, dass die Spieler die einzigartigen Strategien der einzelnen Karten besser nutzen, anstatt sich auf denselben grundlegenden Spielstil zu verlassen. Darüber hinaus werden viele Charaktere als Reaktion auf dieses neue Format geändert, und Klassen werden jetzt einzigartige Vorteile beinhalten, die für jeden Helden in dieser Klasse gelten. Einige Spieler vermuten auch, dass dieser Schritt dazu beitragen könnte, die Wartezeiten von Overwatch zu verkürzen, was sicherlich ein Vorteil für Spieler ist, die derzeit längere Wartezeiten ertragen müssen.

Doch Overwatch-Fans auf Twitter, Reddit, den Blizzard-Foren und den Kommentarbereichen überall sind bereits … alles andere als optimistisch in Bezug auf die potenziellen Auswirkungen dieser Formatänderung. Während jeder Spieler seine eigenen Hoffnungen und Bedenken hat, sind dies einige der bemerkenswertesten Gründe, warum Spieler befürchten, dass das neue Format von Overwatch 2 schlecht für das Spiel sein könnte.

Der 5v5-Multiplayer von Overwatch 2 wird sich mit ziemlicher Sicherheit auf die Charaktervielfalt auswirken

Während es verlockend ist zu sagen, dass Overwatch 2 die Charaktervielfalt offensichtlich negativ beeinflussen wird, da Sie gezwungen sind, in jedem Match mit weniger Charakteren zu spielen, gibt es verschiedene andere Faktoren (Balancing, Meta, mehrere strategische Möglichkeiten), die dazu beitragen könnten dass Sie in einem durchschnittlichen Overwatch 2-Match immer noch eine Vielzahl von Charakteren sehen.

Abgesehen davon ist offensichtlich etwas Wahres an der Idee, dass weniger Spieler in einem Match zu haben bedeutet, weniger Helden in einem Match zu sehen. Zumindest wirkt sich das aus geschmacklicher Sicht auf Overwatch 2 aus, aber wie viele schnell betonen, ist das größere Problem hier das Gleichgewicht. Viele Overatch-Matches auf höherem Level (und sogar eine unglückliche Anzahl von Matches auf niedrigerem Level) sehen Spieler, die verlangen, dass ihre Teamkollegen bestimmte Helden spielen, die sie aufgrund der Meta des Spiels für „optimal“ halten. Ein Spieler und Charakter weniger pro Team könnte bedeuten, dass Sie weniger Chancen haben, Ihren Lieblingscharakter zu spielen, ohne Belästigungen ertragen zu müssen.

Lesen Sie  Mortal Kombat Reboot findet seinen Liu Kang in Ludi Lin

Natürlich haben einige Spieler aufgrund der möglicherweise größeren Auswirkungen dieser Änderungen möglicherweise überhaupt keine Chance mehr, ihren Lieblingscharakter zu spielen. Das bringt uns zum größten Gesprächsthema des neuen 5v5-Standards: die Rolle der Panzer.

Overwatch 2 könnte Panzerspieler stark unter Druck setzen (und zu mehr Toxizität führen)

Es lohnt sich, etwas mehr Zeit damit zu verbringen, über Panzer zu sprechen, da diese Klasse am unmittelbarsten von dem beeinflusst wird, was wir derzeit über Overwatch 2 wissen.

Um ehrlich zu sein, kann das Spielen eines Panzers in Overwatch wirklich scheiße sein. Das gegnerische Team schwärmt normalerweise nicht nur von Ihnen (was offensichtlich der Natur der Rolle entspricht), sondern es ist ziemlich üblich, dass Panzerspieler ziemlich viel verbale Beleidigungen von ihren Teamkollegen ertragen müssen, weil sie das für schlechtes Spiel halten. Ein Overwatch-Team verlässt sich normalerweise darauf, dass seine Panzer nichts vermasseln, aber Panzer genießen selten so viele Momente des „Ruhms“. Es ist wie ein Offensive Lineman in der NFL.

Diese Toxizität und die Tatsache, dass viele neuere Overwatch-Metas bereits DPS- und Support-Charaktere bevorzugen, bedeutet, dass es manchmal schwierig ist, einen Tank zu finden, der bereit ist, all das zu ertragen. Wenn Sie dies tun, werden sie oft ermutigt, bestimmte Charaktere zu spielen, die den Rest des Teams am besten schützen sollen.

Jetzt hat Blizzard gesagt, dass sie überdenken, wie Panzer in Overwatch 2 funktionieren werden, indem sie sie zu aggressiveren Brawlern machen, die „weniger Rückstoß“ erleiden und „weniger ultimative Ladung für Gegner bereitstellen, die ihnen Schaden zufügen“, aber am Ende des Tages, ein Tank ist immer noch kein DPS- oder Support-Charakter; Sie werden ein Panzer sein, von dem erwartet wird, dass er eine bestimmte Rolle spielt. Diese Rolle ist bereits eine große Herausforderung für den durchschnittlichen Overwatch-Spieler, und sie könnte jetzt weniger attraktiv sein als je zuvor, da die „Off-Tank“-Position (und die Unterstützung und der Spielstil, die sie bieten) keine Option mehr ist.

Ist es möglich, dass Blizzard die Charaktere so ausbalancieren könnte, dass die Panzervielfalt gefördert und weniger Druck auf sie ausgeübt wird, indem eine Vielzahl von Teamstrategien gefördert wird? Das ist es sicherlich, aber das bringt uns zu unserem nächsten Punkt…

Das 5-gegen-5-Spiel von Overwatch 2 wird Blizzard dazu zwingen, viele Charaktere und Zusammenstellungen neu auszubalancieren

Es ist nicht gerade ungewöhnlich, dass Leute, die kompetitive Spiele spielen, sich über die Balance beschweren. Tatsächlich glaube ich nicht, dass es jemals ein konkurrenzfähiges Multiplayer-Spiel gegeben hat (insbesondere in der Live-Service-Ära), das in den Köpfen der meisten seiner Spieler eine „perfekte Balance“ erreicht hat.

Lesen Sie  Forza Horizon 4 DLC lässt Sie James Bonds Autos fahren

Dennoch war das Balancieren von Overwatch eine besonders schwierige Aufgabe für Blizzard. Es gibt so viele bewegliche Teile im Spiel, dass es sich manchmal so anfühlt, als ob das Beste, was Blizzard tun kann, darin besteht, darauf zu warten, dass sich das neue Meta einstellt, und dann die stärksten und schwächsten Charaktere ins Visier zu nehmen, um die Dinge durcheinander zu bringen. In gewisser Weise könnte die Reduzierung der Teamgröße von Overwatch auch die Möglichkeiten verringern, wie Spieler das Spiel „brechen“ können, und es daher einfacher machen, das Gesamterlebnis auszugleichen.

Das größte Problem bei diesem schönen Gefühl ist jedoch, dass die Änderung des PvP-Formats von Overwatch bedeutet, dass die Mehrheit der vorhandenen Charaktere wahrscheinlich überarbeitet und neu ausbalanciert werden muss. Das ist eine unglaublich große Aufgabe für jedes Unternehmen, geschweige denn für eines, das sich in der Vergangenheit bemüht hat, kleinere Anpassungen als Reaktion auf anhaltende Gleichgewichtsprobleme vorzunehmen.

Denk darüber nach. Im aktuellen Format sind Charaktere wie Roadhog, Winston, Wrecking Ball und sogar Zarya keineswegs in der Lage, effektiv als einziger Panzer eines Teams zu dienen. Das Entfernen dieses zweiten Tank-Spots wirkt sich auch auf DPS- und Support-Spieler aus, die ihre Charakterauswahl und -strategien manchmal auf die Tanks stützen würden. Das neue Format bedeutet zwar nicht, dass jeder Overwatch-Charakter überarbeitet und neu ausbalanciert werden muss, aber eine beträchtliche Anzahl von ihnen muss wahrscheinlich auf irgendeine Weise geändert werden.

Das bedeutet nicht, dass Blizzard das Ganze nicht zum Laufen bringen kann, sondern dass sich einige Spieler bereits fragen, warum sie nicht helfen würden, das bestehende Format auszugleichen, anstatt es auf den Kopf zu stellen und scheinbar mehr potenzielle Gleichgewichtsprobleme für sich selbst zu schaffen.

Overwatch 2 könnte als Beispiel für „Forced Composition“-Design angesehen werden

In den frühen Tagen von Overwatch gab es keine Charakterbeschränkungen und die Spieler konnten Teams so ziemlich nach Belieben zusammenstellen. Das wurde fast allgemein als eine schreckliche Idee angesehen und schnell durch ein System ersetzt, bei dem jedes Team nur einen von jedem Helden enthalten konnte.

Nachdem jedoch einige Comps (insbesondere Tank-Heavy-Comps) die mit dieser Idee verbundenen Balanceprobleme aufgedeckt hatten, entschied sich Blizzard schließlich, eine Rollenwarteschlange zu implementieren, die die Teams zwang, eine 2-2-2-Aufstellung anzunehmen. Als dies zu Problemen (und „veralteten“ Metas) führte, implementierte Blizzard einen Heldenpool, der die Anzahl der Charaktere begrenzte, aus denen Sie zu verschiedenen Zeiten auswählen konnten. All diese Änderungen haben natürlich zu den 5v5-Matches von Overwatch 2 geführt.

Lesen Sie  The Game Awards 2021: Nominierte und Gewinnerprognosen

Insgesamt lief die Strategie von Blizzard zum Umgang mit Problemen bei der Teamzusammensetzung oft darauf hinaus, die Optionen für die Teamzusammensetzung zu reduzieren. Während es Zeiten gab, in denen dieser Ansatz offensichtlich die richtige Strategie war, gab es andere Zeiten, in denen sich die Spieler fragten, ob diese Züge nur eine Möglichkeit waren, das Spiel leichter auszubalancieren, indem strategische Möglichkeiten eliminiert wurden.

Die 5v5-Ankündigung hat dieses Argument sicherlich wieder ins Rampenlicht gerückt. Ein Argument gegen das 5v5-Format (soweit diese Idee geht) ist, dass, wenn Sie das Spiel sowieso regelmäßig balancieren müssen (was das OW2-Team wahrscheinlich tun wird), warum Sie scheinbar Kompositionsentscheidungen opfern, um Balancing-Kopfschmerzen zu beseitigen ?

Jetzt ist es möglich, dass der neue Ansatz von Blizzard den inhärenten Wert bestimmter Rollen und Charaktere verändert und zu einer breiteren Palette von Strategien führt, da die Spieler nicht so oft in einen bestimmten Teamspielstil „gezwungen“ werden. Das könnte eine große Frage sein, basierend auf einigen der oben genannten Probleme, aber es gibt sicherlich eine Welt, in der kleinere Teams zu vielfältigeren Wettbewerben führen.

Overwatch 2 könnte schlechte Nachrichten für OWL Pro-Spieler sein

Dies wird offensichtlich keine Auswirkungen auf die Mehrheit der Overwatch-Spieler haben, aber es ist interessant, darüber nachzudenken, wie sich dieses neue Format auf die Overwatch League auswirken wird.

Diese Änderung bedeutet natürlich nicht nur, dass es in jedem Spiel einen OWL-Spieler weniger gibt (was zu reduzierten Kadergrößen führen könnte), sondern es gibt auch einige OWL-Spieler, die speziell rekrutiert wurden, um Off-Tank-Charaktere und -Rollen zu spielen, die möglicherweise nicht mehr vorhanden sind existieren im kommenden Spiel.

Sogar normale Spieler können etwas von diesem Schmerz spüren. Wenn Sie jemand sind, der mit größeren Gruppen von Freunden unter dem alten Comp-Format gespielt hat oder sogar regelmäßig als Charaktere oder Rollen in Matches eingereiht ist, die möglicherweise nicht mehr so ​​existieren, wie Sie sie kannten, fragen Sie sich wahrscheinlich plötzlich, was als nächstes kommt.

Es gibt zwar Grund zu der Hoffnung, dass die Antworten auf Ihre Fragen Ihnen bei jeder Sorge ein schlechtes Gewissen machen, aber dies könnte als ein weiteres Beispiel dafür angesehen werden, wie …

Von Harry Jacob

Mein Name ist Harry Jacob. Ich bin Miteigentümer von Battlemist, einem Online-Verlag. Seit meiner Kindheit liebe ich Videospiele und spiele sie in meiner Freizeit. Jetzt bin ich ein Experte in der Videospielnische. Ich schreibe gerne Rezensionen über neue und meistverkaufte Spiele, die wir als Kinder gespielt haben. Bleiben Sie dran. Mit freundlichen Grüßen Harry Jacob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert