News Doom Eternal: Bethesda erklärt das Fehlen des traditionellen Deathmatch-Modus

Pete Hines von Bethesda bietet eine umstrittene Erklärung für den fehlenden Deathmatch-Modus von Doom Eternal.

Foto: Bethesda

In einem … interessanten Interview mit Shack News verteidigt Pete Hines das Fehlen eines traditionellen Deathmatch-Multiplayer-Modus in Doom Eternal, indem er sagt, dass der Deathmatch-Modus „Äonen alt“ sei.

„Wir wollen etwas nicht tun, nur um es zu tun oder weil etwas schon immer auf eine bestimmte Art und Weise war“, sagt Hines. „Wir wollen sicherstellen, dass wir Sachen machen, die interessant sind und Resonanz finden. Ich liebte die Idee, was sie mit dem Kampfmodus machten. Als ich das erste Mal gespielt habe, war ich sofort begeistert. Ich habe nur als Dämon gespielt, zum Teil, weil ich, wie ich bereits erwähnt habe, als Doom Slayer wirklich bewegungsunfähig werde. Aber es macht super viel Spaß, als Pain Elemental zu spielen; Ich fühle mich besonders zu diesem Dämon hingezogen. Ich spiele das Spiel aus einem ganz anderen Blickwinkel.“

Hines erläutert die Beziehung zwischen Einzelspieler und Mehrspieler, indem er seinen Wunsch äußert, Elemente der Doom-Kampagnen in den Mehrspielermodus überführen zu sehen, wie wir es in der Haupt-Mehrspieleroption von Doom Eternal sehen

„Egal, ob Sie alleine oder mit anderen spielen, wir möchten, dass es sich so anfühlt, als würden Sie alle dasselbe Spiel spielen“, sagt Hines über ein Gespräch mit den Teammitgliedern Hugo Martin und Marty Stratton von id Software. „Das ist im Gegensatz zu ‚Ich bin ein knallharter Dämonentöter im Einzelspielermodus, aber wenn ich zum Mehrspielermodus übergehe, gibt es keine Dämonen und es ist nur ein Deathmatch.‘ Ich weiß nicht, was das damit zu tun hat [Doom] Abgesehen davon, nun, vor ein paar Jahrzehnten hatten wir das, also sollten wir das einfach wieder haben.

Lesen Sie  Sam Fisher von Ghost Recon Wildlands: Splinter Cell kehrt im nächsten Update zurück

Um in Bezug auf diese Aussagen eine wahrscheinlich ein wenig anwaltliche Position des Teufels zu spielen, bringt Hines ein paar faire Punkte vor. Wir werden immer Champions von Studios sein, die originelle Ideen verfolgen (insbesondere in Bezug auf Multiplayer-Modi). Der Multiplayer von Doom 2016 hat auch ziemlich viel Spaß gemacht (zumindest für eine Weile). Es sollte auch beachtet werden, dass ein Großteil der Arbeit am Multiplayer-Modus dieses Spiels von einem externen Studio durchgeführt wurde.

Trotzdem könnte Hines hier den Punkt leicht verfehlen. Zunächst einmal sagt sogar der Co-Direktor von Doom Eternal, Hugo Martin, in einem Interview mit GameSpot, dass er der Meinung ist, dass der Multiplayer von Doom 2016 „sehr sicher gespielt“ und „irgendwie formelhaft“ war. Es war anders als das, was wir zuvor im Doom-Multiplayer gesehen haben, aber es mag ein bisschen optimistisch sein, darauf hinzuweisen, dass es versucht hat, völlig neue Wege zu gehen oder Deathmatch-Ideen auf besonders überzeugende Weise zu nutzen. Der asymmetrische Multiplayer von Doom Eternal sieht in dieser Hinsicht etwas ehrgeiziger aus, aber wir haben in den letzten Jahren auch gesehen, dass ähnliche asymmetrische Multiplayer-Modi ihren Ambitionen nicht gerecht werden.

Der andere, möglicherweise wichtigere Punkt, den es hier zu berücksichtigen gilt, ist, dass Deathmatches genauso Teil des Doom-Erbes sind wie die Einzelspieler-Kampagnen (wenn es nicht wohl ein größerer Teil des Erbes der Franchise ist). Ja, die grundlegende Deathmatch-Idee ist alt, aber man sieht heutzutage auch nicht viele Spiele, die reine Deathmatch-Erlebnisse bieten. Seltsamerweise hätte sich Doom durch etwas einfachere Deathmatch-Multiplayer-Optionen, die nicht so sehr auf Gimmicks angewiesen waren, mehr abheben können. Quake Champions litt wohl unter einem ähnlichen Problem.

Lesen Sie  Wrath: Aeon of Ruin Trailer und Veröffentlichungsdatum

Trotzdem können wir es kaum erwarten, Doom Eternal in die Hände zu bekommen, auch wenn wir am Ende nicht zu tief in den Mehrspielermodus eintauchen.

Von Harry Jacob

Mein Name ist Harry Jacob. Ich bin Miteigentümer von Battlemist, einem Online-Verlag. Seit meiner Kindheit liebe ich Videospiele und spiele sie in meiner Freizeit. Jetzt bin ich ein Experte in der Videospielnische. Ich schreibe gerne Rezensionen über neue und meistverkaufte Spiele, die wir als Kinder gespielt haben. Bleiben Sie dran. Mit freundlichen Grüßen Harry Jacob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert