Bewertungen DmC: Devil May Cry Definitive Edition PS4-Test

Es ist ein weiterer Capcom-Remaster, aber ist die Veröffentlichung der aktuellen Generation von DmC mehr als ein Farbanstrich?

Die Gaming-Welt ist anscheinend verrückt nach Remaster geworden. Mit der neuen Konsolengeneration, die jetzt etwas mehr als ein Jahr alt ist, haben wir eine ganze Sammlung von Veröffentlichungen der letzten Generation aufpoliert und auf unsere glänzenden neuen Maschinen geschoben. GTA V, Resident Evil, Tomb Raider, Sleeping Dogs und mehr haben den Re-Release-Touch der nächsten Generation erhalten, und jetzt ist Capcom mit DmC: Devil May Cry Definitive Edition wieder dabei.

Die ursprüngliche Veröffentlichung von DmC war ein solides Spiel, das die Fähigkeiten von Ninja Theory (Heavenly Sword, Enslaved) in die Mischung einbrachte und der Lizenz dabei einen Neustart verpasste. Vorbei war der weißhaarige Protagonist Dante, der durch eine jugendlichere, kantigere Inkarnation ersetzt wurde. Dieser Schritt verärgerte langjährige Fans sofort, aber das Spiel erwies sich als würdig des Devil May Cry-Blutes, das es in seinem Code trug, und besaß möglicherweise den besten Kampf, den die Serie bisher gesehen hatte. Die Debatte darüber, welches das beste Spiel der Serie ist, tobt immer noch unter den Fans, aber DmC ist hier sicherlich ein Anwärter, selbst mit dem herausragenden dritten Spiel der Serie.

Die Definitive Edition bringt das Spiel auf die aktuelle Generation, mit der üblichen Auswahl an Verbesserungen, die diese Art von Neuveröffentlichung erwarten lässt. Wir haben eine volle 1080p-Auflösung und solide, wenn nicht konstante 60 fps. Obwohl dies in Bezug auf die Grafik eindeutig immer noch ein Spiel der letzten Generation ist, ist es immer noch ein visueller Leckerbissen, mit einigen neuen Blitz- und Schattierungsakzenten, und dank der reibungslosen und schnellen Bildrate ist es das Beste, was es je gab.

Lesen Sie  Halo 5: Guardians-Rezension

Alle vorherigen DLCs sind ebenfalls im Paket enthalten, wie z. B. Vergils Add-on, und es gibt neue Schwierigkeitsmodi sowie einen Turbomodus, der den Kampf um etwa 20 % beschleunigt. Sie können sogar als der klassische Dante mit den weißen Haaren und dem roten Mantel spielen, was Hardcore-Fans glücklich machen sollte.

Verfeinert, nicht remastered

Obwohl DmC auf der aktuellen Generation visuell schärfer ist und die Framerate das Spiel unterhaltsamer macht, ist es nicht der visuelle Glanz oder sogar der hinzugefügte DLC, der diese Veröffentlichung zu einer lohnenden Veröffentlichung macht, zumindest für diejenigen, die bereits das Original gespielt haben, zuletzt. gen-Version. Der Schlüssel hier ist Verfeinerung und Capcoms Bemühungen, verschiedene Bedenken auszuräumen, die Fans mit der ursprünglichen Veröffentlichung hatten. Diese Optimierungen sind klein, haben aber einen großen Einfluss auf das Spiel, sodass es sowohl Puristen der Serie als auch diejenigen, die einfach nur eine Herausforderung suchen, zufrieden stellen kann.

Ein klares Beispiel dafür ist das neue Combo-System im Hardcore-Modus. Dies wurde in der Originalversion oft von Fans kritisiert, da es sehr einfach war, eine Combo aufzubauen und am Laufen zu halten, wodurch es einfach war, eine Punktzahl aufzubauen. Dies war anders als bei früheren Versionen, bei denen es viel schwieriger war, eine gute Combo-Bewertung aufzubauen. Obwohl dieses System auf Stil basiert, hat das ursprüngliche DmC dies nicht erzwungen, da das System stattdessen mehr auf dem verursachten Schaden basiert. Capcom hat dies für die Definitive Edition geändert, und Sie können das Spiel jetzt mit dem ursprünglichen Stilsystemansatz spielen, wodurch die Herausforderung und die Notwendigkeit, Angriffe zu variieren, wiederhergestellt werden. Sie können sogar eine Option auswählen, bei der Feinde erst dann Schaden erleiden, wenn der Combometer einen bestimmten Wert erreicht hat.

Zusätzliche Änderungen wirken sich ebenfalls positiv aus, darunter andere zusätzliche Schwierigkeitsmodi wie Gods Must Die, die die Herausforderung noch weiter erhöhen, und ein neues Lock-On-System erleichtert die Ausführung von Moves wie Dantes Stinger-Attacke. Dies verringert jedoch nicht die Herausforderung, sondern macht einige Moves einfach zugänglicher, was bei einem so schnellen und hektischen Action-Titel immer eine wichtige Überlegung ist. Sie wollen schließlich nicht mit den Kontrollen herumspielen und versuchen, mitten in einem Kampf eine einfache Bewegung zu machen.

Lesen Sie  Die besten Videospiel-Mods der letzten Jahre

Feinde wurden ebenfalls optimiert, mit neuen Angriffsmustern und etwas Balancing, was nur dazu beiträgt, dass sich diese Ausgabe des Spiels runder und vollständiger anfühlt. Wie ich schon sagte, sind dies relativ subtile Ergänzungen, aber für ein Spiel wie DmC sind sie integral und geben der Neuveröffentlichung wirklich einen Schub. Die 60 fps verbessern auch den Kampf und ermöglichen ein noch genaueres Timing und Manöver in Sekundenbruchteilen.

Immer noch die gleichen

Unter der verbesserten Grafik und den Gameplay-Optimierungen liegt das ursprüngliche Gameplay von DmC, und das ist gut so, da DmC bereits ein äußerst unterhaltsamer Ausflug war, und Capcom weiß das. Das Kampfsystem ist immer noch eines der besten seiner Art, und es ermöglicht eine Menge Experimente und Variationen, wodurch das Stilsystem genauso befriedigend wird wie immer, nur dass es dieses Mal herausfordernder sein kann.

Dante kann mitten im Kampf sofort zwischen seinen verschiedenen Waffen und Fähigkeiten wechseln, und viele Feinde verlangen die Verwendung unterschiedlicher Herangehensweisen, sodass das Kampfsystem und Dantes andere Fähigkeiten wie das Durchqueren der Umgebung gemeistert werden müssen. Diesmal sind Feinde jedoch nicht unverwundbar für einige Angriffe, ein Problem mit der ursprünglichen Version. Feinde erleiden Schaden durch jede Art von Angriff, nur einige sind viel effektiver als andere.

Lineares Gemetzel

Da die Kämpfe so flüssig und gut implementiert sind, wäre meine einzige wirkliche Sorge die gleichen Probleme, die ich in der Vergangenheit mit dem Spiel hatte, und andere seiner Art. Anstelle von fließenden Leveln mit Feinden, die es zu bekämpfen und zu töten gilt, sperrt DmC Sie wiederholt in Kämpfe im Arena-Stil ein, und diese Instanzen sind oft leicht zu telegrafieren. Nähern Sie sich einem großen Raum oder einem offenen Bereich? Dann wird es ein Kampf.

Lesen Sie  Wann wird Call of Duty Black Ops: Cold War auf PS5 und Xbox Series X veröffentlicht?

Dies wirkt sich nicht wirklich negativ auf das Gameplay als solches aus, aber es umreißt stark die sehr lineare Natur des Spiels, und abgesehen von dem einen oder anderen geheimen Bereich, den es zu finden gilt, gibt es wenig Raum für Erkundungen. Nun, das ist Devil Mary Cry, kein Open-World-Sandkasten, aber ich denke, es könnte ein bisschen weniger Eisenbahn und flexibler sein, aber es ist eine Nebensache, und hier gibt es viel Spiel in der Kampagne von anständiger Länge.

Selbst nachdem Sie das Spiel beendet haben, bietet Ihnen diese Edition immer noch den Bloody Palace-Modus und andere zusätzliche Inhalte, und die Modi mit höheren Schwierigkeitsgraden und neuen Herausforderungen tragen nur zur lang anhaltenden Attraktivität des Spiels bei. Die Gameplay-Optimierungen machen dies auch zu einem unverzichtbaren Kauf für Hardcore-Serienfans, die die Originalveröffentlichung im Vergleich zu früheren Ausflügen ein wenig zahm fanden.

Während viele Remaster kaum mehr als eine Entschuldigung dafür sind, einem alten Titel etwas visuellen Glanz zu verleihen, um mehr Geld zu verdienen, sehen wir manchmal solche Veröffentlichungen, die tatsächlich ihre zweite Chance verdienen. GTA V war ein großartiges aktuelles Beispiel dafür, und DmC: Devil May Cry Definitive Edition ist auch stolz darauf, ein großartiger Hack-and-Slash-Titel zu sein, der jetzt in fast jeder Hinsicht ausgefeilt wurde, um das Spiel zu liefern, auf das Fans gewartet haben.

Von Harry Jacob

Mein Name ist Harry Jacob. Ich bin Miteigentümer von Battlemist, einem Online-Verlag. Seit meiner Kindheit liebe ich Videospiele und spiele sie in meiner Freizeit. Jetzt bin ich ein Experte in der Videospielnische. Ich schreibe gerne Rezensionen über neue und meistverkaufte Spiele, die wir als Kinder gespielt haben. Bleiben Sie dran. Mit freundlichen Grüßen Harry Jacob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert