Features Deathloop beweist, dass Spiele mit unglaublichen Fehlern immer noch Meisterwerke sein können

Deathloop ist nicht das perfekte Spiel, seine besten Bewertungsergebnisse lassen Sie glauben, dass es das ist, aber ein Spiel muss nicht perfekt sein, um ein Meisterwerk zu sein.


Foto: Bethesda Softworks

Die ersten Rezensionen von Deathloop lassen alle über dieses zeitgesteuerte PS5-Exklusivprodukt des Entwicklers Arkane Studios (das Team hinter modernen Klassikern wie Dishonored 2 und Prey) schwärmen, aber ich mache mir ein wenig Sorgen, dass die positive Begeisterung um dieses Spiel die Leute in die Irre führen wird Eindruck davon, um was für eine Erfahrung es sich eigentlich handelt.

Wenn ein Spiel beginnt, perfekte Ergebnisse zu erzielen, ist es verlockend, sich einzureden, dass es perfekt sein muss. Nun, kein Spiel ist perfekt, und Deathloop ist eines der unvollkommensten großen Spiele, die ich seit langem gespielt habe. Es ist voller offensichtlicher Mängel, die die Leute sicherlich von seinem inhärent spaltenden Kern-Gameplay vertreiben werden.

Aber auch ich bin davon überzeugt, dass Deathloop nicht nur trotz seiner Mängel ein Meisterwerk ist, sondern auf seltsame Weise gerade deswegen. Da Ihnen eine Punktzahl einen falschen Eindruck darüber vermitteln kann, warum Deathloop großartig ist, werfen wir einen etwas tieferen Blick auf die Probleme, größten Qualitäten und die seltsame Beziehung zwischen den beiden, die Ihnen zeigt, wie selten ein Spiel wie dieses wirklich ist.

Die KI von Deathloop ist erschreckend schlecht

Der Kern des Gameplays jeder immersiven Sim ist der Nervenkitzel, den Sie bekommen, wenn Sie verschiedene Lösungen für komplexe Probleme finden. Gehen Sie mit lodernden Waffen los, um Ihr Arsenal und Ihre Fähigkeiten zu demonstrieren, oder verwenden Sie Stealth, Hacking und Subversion, um eine subtilere Lösung zu finden? Dieser Nervenkitzel, den perfekten Weg nach vorne zu finden (oder auch nur Ihren bevorzugten), macht Spiele wie Deus Ex, System Shock 2 und BioShock zu den Klassikern, die sie sind.

Leider schränkt die schreckliche KI von Deathloop die Attraktivität seines immersiven Sim-Gameplays von Moment zu Moment ein. Feinde gehen regelmäßig direkt in den Tod, ignorieren Körper, die Zentimeter hinter ihnen aus großer Höhe fallen, und weigern sich im Allgemeinen, auch nur grundlegende Kampftechniken anzuwenden, um zu versuchen, Ihren Fortschritt zu verlangsamen.

Die klägliche KI von Deathloop inspiriert Sie selten dazu, die kreativen Lösungen zu finden, die diese Art von Spielen definieren sollten. Sie können eine Situation immer noch so angehen, wie Sie möchten, aber Sie haben selten das Gefühl, gerade den perfekten Plan gefunden und ausgeführt zu haben, da Sie sich ziemlich sicher sind, dass fast jeder Plan gut genug gewesen wäre, um den dieses Spiels zu stürzen unglückliche Idioten.

Lesen Sie  Tetris: 10 Fakten, die Sie über die Geschichte des Spiels wissen müssen

Deathloop versucht zu sehr, deine Hand zu halten

Deathloop ist ein ziemlich kompliziertes Spiel, das um eine ziemlich einzigartige Prämisse herum aufgebaut ist. Daher kann ich sicherlich mit der Entscheidung des Entwicklers Arkane sympathisieren, das Spiel mit einigen Tutorial-Bildschirmen vorab zu laden, die darauf ausgelegt sind, die Grundlagen zu erklären.

Dennoch scheint es, als gäbe es einen besseren Weg, die Kernkonzepte dieses Spiels zu erklären, ohne sich auf eine Reihe von Bildschirmen mit winzigem Text zu verlassen. Für ein Spiel, das so gut darin ist, fast alle anderen Informationen subtil weiterzugeben, während Sie die Dinge selbst herausfinden können (dazu später mehr), ist es seltsam, dass Arkane sich dafür entschieden hat, sich auf eine so konventionelle, unkomplizierte und häufige Weise zu verlassen frustrierende Versandart.

Tatsächlich könnte die etwas plötzliche Art und Weise, wie dieses Spiel von einem geführten Gameplay zu einer Ermutigung, organische Lösungen für komplexe Probleme zu finden, für einige zu viel sein und letztendlich die guten Absichten der Öffnungszeiten des Titels zunichte machen.

Deathloop fühlt sich nicht wie ein Spiel der nächsten Generation an

Die meisten Menschen wussten, dass die Covid-19-Pandemie und globale Versorgungsengpässe einen ohnehin langsamen Übergangsprozess zur nächsten Generation verlangsamen würden. Wir werden wahrscheinlich erst später im Jahr 2022 einen stetigen Strom „echter“ Next-Gen-Spiele sehen, und ich verstehe, warum das so ist.

Davon abgesehen bin ich mir nicht sicher, ob Deathloop seiner aktuellen PS5-Konsolenexklusivität „würdig“ ist (das Spiel ist auch für den PC erhältlich). Abgesehen von ein paar Dualsense-Funktionen und schnelleren Ladezeiten fühlt sich Deathloop wie ein Spiel an, das wahrscheinlich auf die PS4 hätte portiert werden können, ohne seine besten Eigenschaften zu opfern.

Wenn man bedenkt, wie schwierig es ist, eine Konsole der nächsten Generation zu finden, denke ich, dass dieses Spiel wahrscheinlich für PS4 und PS5 hätte entwickelt werden sollen. Microsoft bietet möglicherweise irgendwann eine Art Abwärtskompatibilität an, sobald Deathloop auf die Xbox kommt, aber die wenigen offensichtlichen Funktionen der nächsten Generation dieses Titels sind kein ausreichender Grund, um seine anfängliche Reichweite einzuschränken.

Die Zeitschleife von Deathloop ist eine der besten in der Geschichte der Videospiele

Sie wissen wahrscheinlich, dass Deathloop ein Zeitschleifenspiel ist, und dank einer überraschenden Anzahl neuer Einträge in diesem ehemaligen Nischengenre wissen Sie wahrscheinlich, dass Deathloop darauf ausgelegt ist, Sie dazu zu bringen, denselben Zeitraum immer wieder zu wiederholen, bis Sie brechen die Schleife.

Lesen Sie  Wie Bravely Default an Final Fantasy: The 4 Heroes Of Light anknüpft

Sie müssen Deathloop jedoch spielen, um zu verstehen, wie großartig seine Zeitschleife wirklich ist. Die Art und Weise, wie Deathloop das Zeitschleifenkonzept verwendet, um seine anfänglich verwirrende Handlung langsam zu enträtseln und Ihr Verständnis dafür zu verbessern, was in diesem Spiel möglich ist, macht es möglicherweise zum besten Beispiel für Zeitschleifendesign in der Geschichte der Videospiele.

Ich habe schon einige sagen hören, dass sich das immer und immer wieder Wiederholen der Grundstruktur von Deathloop „grimmig“ anfühlt, aber meiner Erfahrung nach gab es ehrlich gesagt nie eine Zeit, in der ich zu enttäuscht war, um die Schleife so neu zu beginnen normalerweise aufregende neue Möglichkeiten eröffnet oder mir zumindest ermöglicht, aus dem Fehler zu lernen, den ich gerade gemacht habe und der den letzten Reset ausgelöst hat.

Die Attentate von Deathloop gehören zu den befriedigendsten Logikrätseln seit Portal

Während die schwache KI von Deathloop dafür sorgt, dass sich Kämpfe gegen seine grundlegenden Feinde … einfach anfühlen, kombinieren die Kämpfe gegen die Visionäre des Spiels (Ihre „Boss“-Ziele) die besten Elemente von Portal und den neuesten Hitman-Spielen, um die befriedigendsten Logikrätsel zu bilden, die Sie jemals erleben werden.

Ihr Ziel zu identifizieren und nicht nur den perfekten Weg zu finden, es zu töten, sondern auch den perfekten Weg, es zu töten, der es Ihnen dann ermöglicht, nahtlos mit genügend Zeit zum nächsten Ziel überzugehen, ist ganz einfach eine der größten Erfahrungen, die ich gemacht habe ein Videospiel in den letzten 15 Jahren. Die Anzahl der Möglichkeiten, ein einzelnes Ziel zu töten, wird nur durch die Anzahl der Möglichkeiten übertroffen, jedes Ziel in einem perfekten Durchlauf zu töten.

Es ist ein Ansatz, der zu einer fast unendlichen Reihe von „Aha“-Momenten führt, die immer wieder die Motivation liefern, die Sie brauchen, um sich durch eine weitere Schleife zu arbeiten.

Deathloop nutzt die besten Qualitäten des Roguelike-Genres auf brillante Weise neu

Zuerst war ich ein wenig besorgt über die Seltenheit von Gegenständen in Deathloop, das Auffinden von Fertigkeiten und die Progressions-/Regressionsmechanik. In diesen frühen Phasen, in denen das Spiel versucht, Ihnen in kurzer Zeit so viel zu erklären, fühlte sich die Kombination all dieser schurkenhaften Systeme ein bisschen zu viel an.

Sie entdecken jedoch schließlich, dass der Grund, warum diese Mechaniken so gut zusammenarbeiten, darin besteht, dass Deathloop die Anzahl der Fähigkeiten, Waffen und Gegenstände, auf die Sie während jeder Schleife zugreifen können, auf brillante Weise einschränkt. Das Ergebnis ist eine Art Roguelike-Erfahrung, bei der Sie (irgendwann) ein Mitspracherecht darüber haben, wie Ihr Reset aussieht und wie nahe an „Null“ Sie wirklich beginnen müssen.

Lesen Sie  Wie The Elder Scrolls Online: Blackwood die Magie des Vergessens zurückbringt

Ich liebe ein traditionelles Roguelike-Erlebnis, aber zwischen Spielen wie diesem, Returnal und Hades, die die Idee des „Neuanfangs“ herausfordern, war es faszinierend zu beobachten, wie Entwickler mit den Grenzen des Roguelike-Genres spielen und dieses Genre mit anderen Konzepten vermischen.

Der Multiplayer von Deathloop ist eine brillante Idee, die Sie vielleicht ignorieren möchten

Falls Sie es noch nicht gehört haben, Deathloop bietet eine faszinierende Multiplayer-Komponente, die es anderen Spielern ermöglicht, in Ihr Spiel „einzudringen“, indem sie Julianna steuern: eine Rivalin, die vor nichts zurückschreckt, um den Spieler zu töten und die Zeitschleife aufrechtzuerhalten. Juliannas einzigartige Fähigkeiten erlauben es eindringenden Spielern, sich leicht zu tarnen und Ihnen im Allgemeinen das Leben zur Hölle zu machen.

Das ist das Tolle und Nervige an diesem Feature. Sehen Sie, wenn Sie sich dafür entscheiden, spielergesteuerte Julianna-Invasionen zu deaktivieren, „dringt“ der Charakter immer noch in Ihr Spiel ein, wird aber stattdessen von der KI gesteuert. In Anbetracht der KI-Probleme dieses Spiels (siehe oben) können Sie nicht wirklich erleben, wie brillant Dieses Konzept gilt, bis Sie die Multiplayer-Komponente aktiviert haben.

Gleichzeitig bedeutet die „trauernde“ Natur dieses Invasionssystems, dass viele Leute es als ziemlich nervig und sogar schädlich für das Gesamterlebnis empfinden werden. Ich denke, dieses Problem hätte durch eine stärkere KI-Version von Julianna gelöst werden können, die der Herausforderung menschlicher Spieler näher kommt, ohne ganz so frustrierend zu sein.

Das unglaubliche Umwelt-Storytelling von Deathloop verbessert eine manchmal schwache Erzählung

Der größte Teil des Geschichtenerzählens von Deathloop erfolgt über Audiodateien, Umgebungshinweise, Computeraustausch und … na ja, so ziemlich alles andere als Zwischensequenzen und Dialoge zwischen Charakter und Spieler. Jeder, der mit den früheren Arbeiten von Arkane (insbesondere Prey) vertraut ist, wird mit diesem grundlegenden Ansatz vertraut sein.

Arkanes Vertrautheit mit dieser komplizierten Form des Geschichtenerzählens führt im Allgemeinen zu einigen der klügsten und unerwartetsten Teile des narrativen Designs, die ich je gesehen habe, selbst nach den hohen Maßstäben dieses Studios. Es ist erstaunlich, dass Arkane es dem Spieler überlassen hat, so viele wichtige Handlungspunkte und Charakterentwicklungsmomente zu entdecken, aber dieser Ansatz verbessert letztendlich die …

Von Harry Jacob

Mein Name ist Harry Jacob. Ich bin Miteigentümer von Battlemist, einem Online-Verlag. Seit meiner Kindheit liebe ich Videospiele und spiele sie in meiner Freizeit. Jetzt bin ich ein Experte in der Videospielnische. Ich schreibe gerne Rezensionen über neue und meistverkaufte Spiele, die wir als Kinder gespielt haben. Bleiben Sie dran. Mit freundlichen Grüßen Harry Jacob.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.